Pictoplasma: Characters in Motion

 Pictoplasma.jpg

 Bewegte Kreaturen

Character Design bezeichnet die Gestaltung der Grundzüge einer Figur, die durch beispielhafte Ansichten und Bewegungsmomente in ihrer spezifischen Form wieder erkennbar bleibt. Vor allem im Bereich des Animationsfilms sind durch diese gestalterischen Vorlagen die Grundlagen für eine industrielle Arbeitsweise gegeben, ob in großen Zeichenstudios für Comics oder Filme oder in der Werbung.  

Im klassischen Design-Kontext, der maschinelle Produktion immer mitdenkt, werden daher auch die Entwicklungen des Character Design mehr verfolgt als in der individualistischen, künstlerischen Comic-Szene, wo meist einsam und allein am Zeichentisch gewerkelt wird und man sowie autonom an den Figuren arbeitet. Umso erstaunlicher ist es, das in dem von den Berliner Grafikdesigner von Pictoplasma herausgegebenen Buch und der beiliegenden DVD nicht nur außergewöhnliche Charaktere zu finden sind, sondern auch ausformulierte Geschichten.

DVD wie Buch sind eingeteilt in die Rubriken „Characters in narration“, Charakters in rhythm“ und „Characters in motion“. Die erste Abteilung nimmt naturgemäß am meisten Raum ein, da sich hier Geschichten entfalten: Und schon bläst einen diese Zusammenstellung mit seinem Reichtum an Animationen aus aller Welt um. Was man hier zu sehen bekommt, lässt einen den Atem stocken: das Spektrum ist sowohl stilistisch als auch thematisch so breit gefächert, dass der Versuch eines kurzen Umreißens scheitern muss. Von einer Christian Andersen Adaption von Monogataris Kathi Käppel über die nihilistischen Krakelzeichnungen von Frederic Dufau zu dem komplett LSD-verseuchten, quietschbunten Manga-Irrsinn von Saiman Chow – danach wirken Heinz Edelmanns „Yellow Submarine“- oder Terry Gilliams „Monthy Python“-Zeichnungen fast harmlos – man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Aber auch die Abteilungen zwei und drei haben viel zu bieten, auch wenn hier dem freien Lauf der Fantasie zumindest thematisch Grenzen gesetzt sind: „…in rhythm“ widmet sich den Musik-Clips, „in motion“ den Werbeaufträgen. Da mag beim Erscheinen des Panasonic- oder MTV-Ikons der Kunstgenuss kurz reflexhaft getrübt sein – die kreativen Leistungen schmälert das nicht. Mehr als die reinen Buch-Vorgänger von Pictoplasma, die sich deutlich an ein Grafiker-Fachpublikum wandten, wird die Veröffentlichung durch die DVD-Beilage, die durch das ungeheure Ausmaß von 180 Minuten Spielzeit zum Hauptwerk avanciert, ein umfassender Überblick auch für Laien und Comic- wie Animations-Interessierte.

(Peter Thaler; Lars Denicke (Hg.): „Characters in Motion“. Pictoplasma Publishing, Berlin 2005. gefüttertes Cover, farbig, 98 S. plus DVD (180 min), Euro 35 ,-)

Zuerst erschienen in Strapazin # 82, 3/06