Diverse: Japan as viewed by 17 creators

 Japan as viewed by.jpg

Der Kulturaustausch unter Comicschaffenden steht hoch im Kurs: Gerade erst erschien bei dem Berliner Avant-Verlag der Band „Cargo“ mit Geschichten von durch Deutschland reisenden Israelis und durch Israel reisenden Deutschen, da werden auch schon Franzosen nach Japan geschickt, um dort die Kultur zu erkunden. Neun französische Autoren und Autorinnen sind nach Japan gereist, um dort ihre Erlebnisse und Erfahrungen im fernen Osten in Kurzgeschichten fest zu halten. Im Gegenzug wurden acht japanische Zeichner – nein, nicht nach Frankreich geholt, sondern sie wurden angehalten, auch ihren Blick auf Japan festzuhalten.

Dem touristischen Blick auf das Exotische wird also ein Alltagsblick entgegen gesetzt. Die Mischung funktioniert gut, auch weil die Ergebnisse nicht zu kontrastreich die Nationalität der Autoren erkennen lassen. Franzosen, die den Alltag in Japan kennen, weil sie schon länger dort leben, sind hier ebenso zu finden wie Japaner, die das exotische, mythische Bild ihres eigenen Landes erkunden. Auch zeichnerisch ist herkunftsunabhängig eine Stilvielfalt zu erkennen, die vom wilden ‚Gekrakel’ (Aurélia Aurita – ganz großartig; Joann Sfar) über zarte Bleistiftzeichnungen (Little Fish; Frédéric Boilet) zu detailverliebten Bildern (Nicolas de Crécy, Peeters/Schuiten) reichen. Manga hier, Ligne Claire dort – diese Klischees werden nicht bedient. Das liegt vor allem daran, dass sich die Protagonisten der so genannten Nouvelle Manga, die hier vor allem ihre Arbeiten zeigen, angenehm den Zuordnungen entziehen und Stile vermischen.

Der Sammelband erscheint zeitgleich in Japanisch und Französisch, aber auch in Englisch, Spanisch, Italienisch und sogar Niederländisch. Nicht in Deutsch, was wieder ein Mal Bände über das Mauerblümchendasein der Comicszene im deutschsprachigen Raum spricht. Zumindest kann man die englische Version über den Merchadising-Vertrieb Atomax auch hier erstehen.

(Fanfare/Ponent Mon, 2005, 256 Seiten, S/W, Softcover, 24,90 € )

Zuerst erschienen in Strapazin # 82, 3/06