Leben 2.0 – keine Zeit

Ich habe innerhalb von eineinhalb Stunden per Mail zwei Pressemitteilungen erhalten, die beide Büroeröffnungen in Second Life ankündigen. Das liest sich schon ziemlich komisch. Einmal kann man im Büro eines Filmverleihs Trailer angucken, Interviews und Pressekonferenzen verfolgen. Das andere Mal veranstaltet ein Label einen pre-listening Event für eine neue CD …  

Zu gewinnen gibt es auch etwas: Bei beiden bekommt man T-Shirts geschenkt – allerdings nur für den Avatar, nicht ‚in echt‘. Und die Plattenfirma fügt noch hinzu, dass der Platzt dort (aus technischen Gründen) begrenzt ist, sie aber Gästelisten-Plätze verlosen. Leben 2.0, ich komme?

Keine Zeit, ehrlich gesagt. Ich finde dieses hier schon ganz schön aufreibend. Interessant ist es allerdings schon, das Second Life zwischen kindlicher Sehnsucht nach einer anderen Welt (‚träumen‘), Sachen ausprobieren (’spielen‘) und der Übertragung aller wirtschaftlichen Abläufe (‚Ernst des Lebens‘) so ziemlich alle bedient. Zur Zeit ist vor allem der wirtschaftliche Aspekt im Vormarsch. Täglich werden dort inzwischen über 1 Mio. Dollar investiert. Echte! Dort werden Büros eingerichtet, ganze Bürogebäude gebaut. Echte Architekten verdienen an der Planung dieser Häuser echtes Geld. Aber was entsteht da? Letzendlich sind diese Firmenauftritte ja nichts anderes als Websites mit dem Antlitz von und der Bewegungsfreiheit in Computerspielen. 

Ich muss zugeben, dass ich der Welt noch keinen Besuch abgestattet habe, frage mich aber, wann die anderen Aspekte des gesellschaftlichen Lebens 1.0 dort landen werden: Politik zum Beispiel. Bleibt die draußen? Oder so etwas wie Gewalt, Armut, Rassismus. Wird man irgendwann die Regeln ausweiten müssen und sie dann Gesetzte nennen müssen? Ich denke, die Chancen stehen gut, dass sich der Unsinn dieser Welt dort wiederholt. Zwar wohl weniger schmerzvoll, weil digital, aber bleibt das dann überhaupt außschließlich dort. Wann wird es die ersten Feedbacks aus der zweiten Welt zurück in die erste geben? Werden in Zukunft dort Entwicklungen auf allen möglichen Ebenen erprobt, bevor sie dann in der ersten Welt landen?

  

3 Antworten auf „Leben 2.0 – keine Zeit“

  1. Pingback: » Second Life
  2. Hallo Christian,

    “ … Politik zum Beispiel. Bleibt die draußen? Oder so etwas wie Gewalt, Armut, Rassismus …“

    Die Themen gibt es bereits alle in Second Life, siehe auch:

    http://www.sltalk.de/index.php/2007/04/22/politik-in-sl-klimaschutz/
    http://www.sltalk.de/index.php/2007/01/15/rechtsradikalismus-in-second-life/

    By the way …. ganz trocken gesagt, ist Second Life nichts anderes als das fortdenken des zweidimensionalen Internet ….. wir befinden uns gerade in der ENtstehungsphase des dreidimensionalen Internets. Viele begreifen ja immer noch nicht, das Welten wie Second Life einfach nur 3D-Infrastrukturen auf Basis der Internetinfrastruktur ist :-)

    Achja übrigens …. endlich passen sich die Maschinen dem Menschen an, nämlich in dem Sie Dreidimensionalität abbilden – den Raum, in dem wir uns seit unserer Geburt befinden! Ohhhh, NEIN! Bereits vor der Geburt (!) Oha und noch ein NEIN! Es ist die Simulation des dreidimensionalen Raums! Um genau zu sein die Projektion der Simulation eines dreidimensionalen Raumes auf eine zweidimensionale Fläche, nämlich dem TFT-Bildschirm oder des Monitors.

    Mit kybernetischen Grüßen,

    Andreas Patrick Wunderland Mertens :-)

    P.S.: Wenn Du es wagst, Second Life auszuprobieren, dann pass auf DIch auf. Man benötigt einen stabilen Zustand. Und wichtig ist, den „Einstieg“ und den „Ausstieg“ sauber hinzubekommen. Der Akt des Unterscheidens spielt eine wichtige Rolle (siehe auch http://www.lawsofforms.de, Draw a distinction and create an universe) . Ansonsten warne ich vor Second Life :-)

  3. Hallo Andreas,
    dass mit der Dreidimensionalität des Internets habe ich ja verstanden, daher meine Anmerkung: „Letzendlich sind diese Firmenauftritte ja nichts anderes als Websites mit dem Antlitz von und der Bewegungsfreiheit in Computerspielen“.
    Danke aber für die Links. Ich kann mit den Ereignissen tatsächlich nicht ganz mithalten, so schnell entwickelt sich das gerade und wirft gleichzeitig unglaublich viele Fragen auf. Nicht nur bei mir, auch z.B. bei Franz Patzig, der in seinem franztoo-Blog auf einen Bericht der Sendung Report über Kinderpornografie in SL hinweist.

Kommentare sind geschlossen.