Printhausen gegen das Netzdorf Teil 245

Es geht weiter: Bernd Graff von der SZ hat sich nun abfällig über Qualitäts- und Werteverfall im Internet geäußert. Teils ganz gut beobachtend, teils natürlich wieder reichlich polemisch …

(dies hier ist gemäß Graff z.B. nur ein Text eines Prosumenten) – es gilt schließlich Hegemonien zu verteidigen. Ebenso reagiert der ‚Feind‘ in den Blogs zwischen kluger Analyse und schmissiger Retourkutsche. Und natürlich direkt in den Kommentaren unter dem Artikel. Zumindest soweit das noch möglich ist. Denn interessant ist, dass die SZ nun einen neuen Weg geht, um mit dem Problem umzugehen. Die Kommentarfunktion hat nun ‚Öffnungszeiten‘, die dem durchschnittlichen Kommentarverhalten entgegenlaufen dürfte: Geschlossen von 19 – bis 8 Uhr und am Wochenende. „Wir wollen die Qualität der Nutzerdiskussionen stärker moderieren“ steht da. Erst verstärktes Kommentare löschen, dann Graffs Blog-, Foren-  und Kommentarfunktions-Bashing und Kritik der Schwarmintelligenz und nun die Einschränkung der Kommentarfunktion … Die Bandagen werden härter!  
Oder hängt das etwa mit Niggemeiers Anklage kurz zuvor zusammen? Der kommentiert natürlich wiederum die Vorgänge bei der SZ. Und so weiter und so fort. Weiß die SZ eigentlich, mit wem sie sich da anlegt? Schon mal versucht, einen Bienenschwarm klein zu kriegen? Bevor ihr Kommentarbereich zum sichtbaren Friedhof wird sollten sie ihn lieber ganz streichen. Oder den gesamten Online-Auftritt canceln, bei so viel Groll auf die Unkontrollierbarkeit des Internet.    

2 Gedanken zu „Printhausen gegen das Netzdorf Teil 245

  1. Pingback: Zensur bei der Süddeutschen - Freiheit für die Kommentare - mobbing-gegner.de blog

Kommentare sind geschlossen.