Jour Fixe mit Anke Engelke

Am 10.1.2021 habe ich für Mitglieder des Kunstsalon, aber auch ein größeres interessiertes Publikum im Rahmen der monatlichen Reihe Jour Fixe des Kunstsalon für die filmsociety ein eineinhalbstündiges Live-Gespräch mit Anke Engelke per Zoom-Konferenz geführt. Dabei haben wir über ihre aktuellen Arbeiten von der ARD-Filmreihe „Tödliche Gemeimnisse“ über die Netflix-Serie „Das letzte Wort“ und die Amazon-Serie „Deutschland 89“ bis zur TV-Doku „Unsere Väter“, aber auch die Arbeit an neuen Projekten wie die Komödie „Der Onkel“, das Drama „Mein Sohn“ oder das experimentelle, dokumentarische Format „Mütter“ gesprochen. Arbeiten während der Pandemie und Humor, z.B. auch als Gegenstand ihrer Gast-Professur an der Kunsthochschule für Medien Köln, waren ebenfalls Themen des spannenden und kurzweiligen Gesprächs, das viele Einblicke in Anke Engelkes Arbeit bot.

Foto: Jeanne Degraa

Jan St. Werner anlässlich der
Verleihung des Holger Czukay-Preises
über die Anfänge von Mouse on Mars


 
Am 31. Oktober wurde zum zweiten Mal der mit 15.000 Euro dotierte Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln verliehen. Den Hauptpreis erhielten, im Live-Stream, die inzwischen in Berlin ansässigen Musiker Andi Toma und Jan St. Werner mit ihrem experimentellen Elektronik-Duo Mouse on Mars. Am Tag nach der Preisverleihung findet unser Treffen mit Jan St. Werner statt, um die Kölner Elektronikszene der 90er Jahre Revue passieren zu lassen und auch einen kurzen Blick auf die Zukunft von Mouse on Mars zu werfen …

Hier geht es zum vollständigen Text für choices

Chaplin Comic-Biografie:
„Charlie Chaplin – Ein Leben für den Film“


 
Charles Chaplin war 88 Jahre alt, als er an Weihnachten 1977 in der Schweiz starb. Ein langes, intensives und wechselreiches Leben lag hinter dem weltberühmten Komiker, der als Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Komponist und sogar Editor seiner Filme gewirkt hatte. Ein solches Leben und Werk angemessen Revue passieren zu lassen, ist kein leichtes Unterfangen. Einige haben das schon versucht, darunter Chaplin selbst …

Hier geht es zum vollständigen Text für den filmdienst

Hasardeur der Filmkunst:
„Enfant Terrible“ von Oskar Roehler

 
„Rainer, das wäre dann aber ein Achsensprung“, warnt der Kameramann. Aber Rainer scheißt auf Achsensprünge, genau wie sein Vorbild Jean-Luc Godard. Regeln interessieren ihn generell nicht. Mit Regelbrüchen sind sowohl Godard als auch Rainer Werner Fassbinder zu bedeutenden Protagonisten der Filmgeschichte geworden. Fassbinder, den man leicht auch den bedeutendsten deutschen Filmemacher nennen kann, war ein Autodidakt, der mit 16 Jahren die Schule abbrach und anfing, zu schreiben.

Hier geht es zum vollständigen Text für choices

Filmgespräch mit Anja Uhland,
Co-Produzentin von „Mustang“


 
Für die internationale filmschule köln (ifs) durfte ich am 9. September 2020 in der Reihe „20 Jahre ifs: Alumni im Fokus“ nach dem Streaming von Deniz Gamze Ergüvens Oscar-nominierten Film „Mustang“ mit der Co-Produzentin Anja Uhland über die Entstehung des Films und die aufregende Zeit rund um die Oscar-Nominierung sprechen.

Hier geht es zum kleinen Nachbericht der ifs.

filmsociety-Preview von „Undine“ und
Gespräch mit Regisseur Christian Petzold


 
Am 28. Juni 2020 fand die filmsociety-Preview von Christian Petzolds neuem Film „Undine“ im Kölner Weisshaus Kino statt, die wegen der Pandemie vom 22.3. auf den Sommer verlegt werden musste. Im Anschluss an den Film habe ich mit Regisseur Christian Petzold über das Berliner Wasser-Märchen, die dahinter stehende Mythologie, die Bezüge zu anderen Filmen, zu Berlin und die Arbeit mit den beiden Hauptdarsteller*innen Paula Beer und Franz Rogowski gesprochen.

George Takei: „They called us enemy“


 
George Takei, der Darsteller des Lieutenant Sulu aus der „Raumschiff Enterprise“-Serie, verbrachte seine Kindheit in einem Internierungslager für japanisch-stämmige US-Amerikaner. In einem autobiografisch inspirierten Comic, der kürzlich in deutscher Übersetzung erschienen ist, erzählt er von seinen bitteren Erfahrungen mit Rassismus im eigenen Land.
Hier geht es zum vollständigen Text für den filmdienst

Wolfgang Voigt und Reinhard Voigt
im Home Office


 
Reinhard und Wolfgang Voigt, Kölner Technoproduzenten von Weltrang und Gründer beziehungsweise nun schon seit fast 25 Jahren Miteigner des Labels, Vertriebs und Plattenladens Kompakt, haben mit dem Album „Mülheim Deluxe“ eine ihrer seltenen Kooperationen veröffentlicht. Das Interview wurde wegen der Pandemie per E-Mail geführt …

Hier geht es zum vollständigen Text für choices

Berlinale Rundgang 2020

Auch wenn man in all den Jahren Ermüdungserscheinungen verspüren könnte: Gleich zwei gute Gründe gibt es in 2020, wieder nach Berlin zu fahren: Zum einen steht mit der 70. Ausgabe ein Jubiläum an. Zum anderen ist es nach fast zwei Dekaden unter der Leitung von Dieter Kosslick die erste Ausgabe des einzigen deutschen A-Filmfestivals under der neuen, gemeinsamen Leitung von Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek und dem Künstlerischen Leiter Carlo Chatrian, der ehemalige Leiter der Filmfestspiele in Locarno …
 
Hier findet man den mit über 30.000 Zeichen etwas lang gewordenen, vollständigen Text für das Kaput-Magazin.

Kleine Presseschau

Ende August erschien anlässlich des 25-jährigen Jubiläums ein Artikel in der Kölnischen Rundschau über die Filmsociety im Kunstsalon und meine Arbeit als deren Programmleiter.
PDF ansehen

Schon klar: Pop ist böse
„Vox Lux“ von Brady Corbet

Sie sieht aus wie die reine Unschuld. Aus nächster Nähe blickt die Kamera auf das zarte Gesicht von Celeste. In ihren Augen spiegelt sich ein wenig Angst, vor allem aber Irritation. Sie schaut mit großen Augen auf ihren Klassenkameraden, der wie ihr Negativ wirkt: Die Haare unsauber abrasiert, sieht er mit seinen schwarzen Kontaktlinsen aus wie der leibhaftige Tod. In der Hand keine Sense, sondern eine Maschinenpistole. Ungerührt zielt er auf seine Mitschüler, die sich verängstigt an die Rückwand des Musikraums drängen, und schießt …

Hier geht es zum vollständigen Text für Zeit-Online.

Die Disney-Comicbiografie „The Moneyman“
und eine Comic-Reihe mit Disney-Hommagen

 
Roy Disney? Hieß der nicht Walt? Ja, und nein! Experten wissen, dass Roy Disney der ältere Bruder von Walt Disney ist. Dessen bahnbrechende Zeichentrickfilme mit weltberühmten Figuren wie Mickey Mouse oder Donald Duck kennt jeder, was auch für die Freizeitparks wie Disney World gilt. Doch viele weniger bekannte Details über Walt Disney und seine Firma, die sich vom „Start-up“ in den 1920er-Jahren zum gewaltigen Medienimperium entwickelt hat, lassen sich eher über die Stimme von Walt Disneys älterem Bruder Roy Disney erzählen. Das zumindest ist die Grundannahme von „The Moneyman“, einem Comic des italienischen Zeichners. Seine Comic-Biografie wurde 2016 in Italien veröffentlicht und ist im Frühjahr 2019 auch in deutscher Übersetzung erschienen.

Hier geht es zum vollständigen Text für den Filmdienst

Panoramen einer Ehe
„Nuestro Tiempo“ von Carlos Reygadas

 
Carlos Reygadas schafft es immer wieder: Er bannt Momente auf die Leinwand, die wirklicher als das Leben erscheinen. Es sind häufig schockartige Momente, die einem ganz unvermittelt die Tragweite des irdischen Daseins im wörtlichen Sinn vor Augen führen. Mitunter sind diese ‚Schocks‘ aber auch ganz zarte Momente von existentieller Tragweite.

Hier geht es zum vollständigen Text für choices