Persepolis Film gefeiert

Die Knalltüten in der iranischen Regierung sollen sich mal schön empören und protestieren, ich freue mich über den großen Erfolg von Persepolis in Cannes: Der Preis der Jury geht dieses Jahr an Marjane Satrapi. Und außerdem noch an den von mir so geschätzten Carlos Reygadas (Rezensionen seiner Filme hier und hier). Sehr schön! 

Blog-Doping

Wenn ich gedopt wäre, könnte ich täglich 10 Posts oder mehr bloggen. Das wäre toll …

Persepolis Film

persepolis-film.jpg 

Freudige Überraschung: Zwischen all den Superhelden-Verfilmungen war tatsächlich noch Platz für eine Verfilmung von Marjane Satrapis „Persepolis“-Comic (nicht verwechseln mit dem Dokumentarfilm „Glory of Persepolis“, der iranischen Antwort auf „300„). Die mehrbändige (Kurzrezensionen auf Tiefkultur hier und hier), autobiografische Erzählung über ihre Kindheit im Iran und später im französischen Wiener Exil war bereits als Buch ein sagenhafter Überraschungserfolg – sogar in der Comic-Brache Deutschland. Der Zeichentrickfilm läuft gerade in Cannes und wird sehr positiv aufgenommen. Im französischen Original sprechen unter anderem Catherine Deneuve und ihre Tochter Chiara Mastroianni. Im Juli startet er in Frankreich an, und die Chancen, dass der Film auch in Deutschland zu sehen ist, stehen besser als man denkt, da Sony Classics als Verleih gewonnen werden konnte. Der Trailer läßt auf gute, unterhaltsame wie politisch ambitionierte Comic-Kunst schließen – schließlich ist Satrapi persönlich zusammen mit ihrem Co-Regisseur Vincent Paronnaud verantwortlich für das Projekt. Die offizielle Seite ist hier. Und wo ich schon in Verlinklaune bin: Da ist Satrapis Blog.

Hergé galore

Für den Fall, dass es nicht eh schon alle gelesen haben (Spiegel-Online-Texte verlinken ist ja nicht gerade ‚Underground‘): Ein Interview mit Michael Farr, dem Autor von „Auf den Spuren von Tim & Struppi“, der faktenreich den Leser erschlagenden Abhandlung über Hergé, findet man hier. Die sind zwar nicht gerade am Zahn der Zeit, denn der Band ist schon im Februar erschienen, aber da er wiederum schon vor einem Jahr angekündigt wurde, ist das jetzt auch egal. Außerdem: Gutes Buch, profunde Wissensansammlung und nicht unkritisch. Erschienen bei Carlsen, wo sonst … 

Björk: „Volta“

bjork-volta.jpg 

Warum Björk nicht prätentiös ist

Was haben Björk und Joanna Newsom gemeinsam? Neben einer gewissen prätentiösen Stimmlage und einem Hang zu ausufernden Songformaten sicherlich die Fähigkeit, Menschen sowohl zu größten Liebesbekundungen als auch übelsten Hasstiraden zu verleiten. Bitte einmal kurz im Internet rumsurfen … genau! Die Hassbekundungen erstaunen mich, obwohl mir das Prätentiöse als Kritikpunkt nicht fremd ist. Gegen das Prätentiöse in Form von Progressive Rock wurde Punk erfunden, und das war gut so…

„Björk: „Volta““ weiterlesen

Die Zimmermänner (Konzert, 7.5.2007, Gebäude 9, Köln)

Vom Marktwert der alten Platten auf ebay sollte man nicht auf seinen aktuellen Marktwert schließen. Das haben die Zimmermänner aber vielleicht gemacht, als sie für ihre Tour in Köln das Gebäude 9 buchten, das dann aber nur sehr luftig gefüllt war. Um genau zu sein: Das Verhältnis Auf-der-Bühne zu Vor-der-Bühne dürfte 1:5 gewesen sein (aber immerhin waren 8 Leute auf der Bühne – Mathematiker, nun legt mal los …).   „Die Zimmermänner (Konzert, 7.5.2007, Gebäude 9, Köln)“ weiterlesen

Second Life

Kleiner Nachtrag zu meinen Gedanken zu Second Life: Hier wird tatsächlich über die ersten Journalisten-Kollegen berichtet, die Fernseh-Nachrichten von und für Second-Life machen. Und zum Thema Gewalt erfährt man: Natürlich  – wie naiv von mir – hat sich hier schon die Mafia eingenistet. Auf der Gossip-Seite zum zweiten Leben – das auch ein Nachtrag zu PR- und Gewinnaktionen in der Parallelwelt – werden derweil digitale Luxuskarossen verlost. Toll! Jetzt muss ich wirklich mal langsam den Sprung wagen – sonst rast noch das echte digitale Leben komplett an mir vorbei.   

Spider-Man 3 …

…angucken hab ich mir geschenkt. Bin ja nicht so der Superhelden-Fan, außer sie kommen von Alan Moore oder Frank Miller. Und auch die Vefilmungen davon sind selten mehr als ein nettes High-Tech-Spektakel – oft weniger. Oder sehe ich das zu schmalspurig? Hab ich was verpasst? 

Ocean of Subculture

Über den einfach-persönlich-Blog von Jörg Petermann bin ich auf diese schöne ‚Landkarte der Online-Communities‘ gestoßen. Demnach wären wir hier auf Tiefkultur im „Ocean of Subculture“, gleich neben der „Sea of Culture“. Gefällt mir: Meerestiefe, Mariannengraben, … tief … graben … 

Verwahrlosung

Die Geschichte klingt exakt wie aus dem Drehbuch zu „Nobody Knows“ des japanischen Regisseurs Hirokazu Kore-eda. Man kann zwar nicht sagen: ‚Wenn die Wirklichkeit die Kunst einholt‘, denn der Film beruhte schon auf einem tatsächlichen Fall – allerdings ereignete der sich in Japan. Wenn sich dann soetwas in Deutschland ereignet, ist es aber doch etwas schockierender. Irgendwie denkt man ja immer noch in vielen Dingen, dass das so hier nicht möglich sei. Verwahrlosung gibts hierzulande aber natürlich auch, und wird es immer häufiger geben. Böses denkt, wer einen Zusammenhang zum Abbau des sozialen Netzes sieht … 

Miranda July

Ich bin ja eh schon ganz großer Miranda July Fan. Ihr Film „Me and you and everyone we know“ war ganz bezaubernd. Ihr Websiten-Projekt   Learning to love you more ist eine ganz großartige soziale Skulptur, die man hippiesk oder kitschig schimpfen kann, die aber Alltagspoesie, Kunst und … ähm, Nächstenliebe wunderbar miteinander verbindet (nehmt Euch Zeit zum stöbern). Die Startseite von Miranda Julys Hauptseite läßt einem das Herz auf ähnliche Art schmelzen.

Und nun finde ich im Blog von Mercedes Bunz den Hinweis auf die ganz fantastische Ankündigung ihres neuen Buches auf ihrer Seite No one belongs here more than you. Wunderbarer Humor. Seufz … 

Aber au weia, die Titel der Seiten sind schon ziemlich hippiemäßig, fällt mir jetzt wieder auf. Trotzdem seufz…

Nico: The frozen borderline

Ich freue mich ganz außerordentlich über diese essentielle Veröffentlichung: Mit „The Frozen Borderline“ werden die beiden außergewöhnlichsten Alben der außergewöhnlichen deutschen Sängerin Nico, die mindestens durch ihre Zusammenarbeit mit The Velvet Underground auf deren Debut-Album auch für eine breitere Masse Legenden-Status erreicht hat, wiederveröffentlicht. Ihre beiden Alben „The Marble Index“ (1968) und „Desertshore“ (1970) sind allerdings nicht minder legendär …

 Nico.jpg

  „Nico: The frozen borderline“ weiterlesen

Throbbing Gristle: Part Two. The Endless Not

Über 25 Jahre nach ihren letzten Studioaufnahmen erscheint ein neues Album der Gründer des Industrial. Endlich! Eine einjährige Verschiebung der Veröffentlichung ging dem voraus. Daher sind die Stücke bereits aus dem Jahr 2005. Neben Bandkompositionen findet man auf dem Album auch je ein Stück der einzelnen Mitglieder Genesis P-Orrige, Chris Carter, Cosey Fanny Tutti und Peter Christopherson. „Part Two. The neverending not“ entkommt der Rock-Opa-Falle …

throbbing-gristle.jpg

„Throbbing Gristle: Part Two. The Endless Not“ weiterlesen

Leben mit Bowie auf dem Mars

Die Kleinserie „Life on Mars“ ist am Wochenende zu Ende gegangen und die große Frage – ist unser Held Sam Tyler im Koma und fantasiert, hat er eine Zeitreise gemacht oder ist er komplett verrückt – wird mit dem Off-Kommentar beantwortet: „…erfahren sie im Herbst bei der zweiten Staffel“. Auf sowas wartet man natürlich und genau dafür wurde die Serien-DVD-Box-Schwemme losgetreten: Dass man die Werbeblöcke spart und den Sendetermin bestimmen kann …  

„Leben mit Bowie auf dem Mars“ weiterlesen