„Wilson“, „David Boring“ &
„Ein samtener Handschuh in eisernen Fesseln“ von Daniel Clowes

Eine größere Fangemeinde hat Daniel Clowes vor allem mit seinem Teenage-Porträt „Ghost World“ erworben. Bereits in den 90er Jahren hat er sich damit einen Ehrenplatz in der Comicgeschichte reserviert. Und nicht nur dort, denn die gleichnamige Verfilmung von Terry Zwigoff machte ihn auch über die Grenzen der Comicszene bekannt … „„Wilson“, „David Boring“ &
„Ein samtener Handschuh in eisernen Fesseln“ von Daniel Clowes“
weiterlesen

„In meinen Augen“ von Bastien Vivé

Bastien Vivé deutet in seinem letzten Album „Der Geschmack von Chlor“ eine Romanze an. Der Ort der Begegnung – ein Schwimmbad – gibt die visuelle Gestaltung vor. Die zarte Annäherung zweier Menschen erzählt er grafisch auf konsequente und beeindruckende Art in schönen Blautönen – und nicht selten unter Wasser. Auch mit „In meinen Augen“ erzählt er wieder von einer aufkeimenden Liebe, und wieder steht der Geschichte eine ganz besondere visuelle Umsetzung zur Seite … „„In meinen Augen“ von Bastien Vivé“ weiterlesen

Der Comicautor Joann Sfar und sein Film „Gainsbourg“

Der Trend zu Comicverfilmungen reißt nicht ab – im Gegenteil: Inzwischen werden nicht nur Superhelden-Action-Abenteuer verfilmt, sondern zunehmend auch literarischere Stoffe wie Posy Simonds „Tamara Drewe“ von Stephen Frears („Immer Drama um Tamara“, dt. Kinostart 30.12.). Umgekehrt wechseln in jüngster Zeit immer mehr Comiczeichner auf den Regiestuhl, und das nicht nur, um ihre Comics als Animationsfilme zu realisieren, wie etwa Marjane Satrapi mit „Persepolis“, sondern um Realfilme zu drehen, wie Riad Sattouff mit „Jungs bleiben Jungs“. „Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte“ ist eine Biografie des charismatischen französischen Musikers Serge Gainsbourg. Sie wurde von Joann Sfar inszeniert, der als ein Star der französischen Comicszene gilt … lesen

Bundesstart: 14.10.2010

„The surrogates“ vs. „Surrogates“

the_surrogates.jpgsurrogates.jpg

Comicverfilmungen sind in Hollywood an der Tagesordnung. Momentan scheinen sie sogar die zahllosen Romanverfilmungen überflügeln zu wollen. Dieser Einschätzung könnte freilich eine verzerrte Wahrnehmung zugrunde liegen; denn Comicverfilmungen sind fast immer actionreiche Spektakel, Großproduktionen, deren mediale Aufmerksamkeit durch Stars, riesige Budgets und Aufsehen erregende Spezialeffekte gesichert ist … lesen