Me, Myself & I

kapuzenmeyer.jpg

Zur Abwechslung mal ein Bild vom Autor.
Ein Blog kann ja sehr anonym und Gesichtslos sein …

Foto Credit: Ultra-Mega-Hardcore-Copyright Control by Franz Börsch

Michael Konken will das feige Internet ausdünnen und entrümpeln

Juhu, es geht lustig weiter: Die alten Könige des Printreichs gegen die bösen Revoluzzer im Internet! Nachdem zuletzt FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher und dann Hans Leyendecker von der Süddeutschen mit überraschend simplen Statements zum Internet von sich reden gemacht haben, durfte nun Michael Konken seine interessante Meinung und sein außerordentliches Hintergrundwissen zur Blogosphere äußern …

„Michael Konken will das feige Internet ausdünnen und entrümpeln“ weiterlesen

Frank Schirrmacher: Internet böse!

Der Grabenkampf geht weiter: Nachdem Hans Leyendecker die Blogger diffamiert hat möchte FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, am Samstag mit dem Jacob-Grimm Preis für Deutsche Sprache ausgezeichnet, jetzt gleich das ganze Internet in die Tonne treten, weil böse (viel Gewalt und Sex, dumm und oberflächlich etc.). Christian Stöcker hat auf Spiegel-Online versiert gekontert.   

Bauklötzchen für Stoiber!

Stobers Quintessenz aus der ganzen Islamismus-Debatte lautet: „Kathedralen müssen größer sein als Moscheen„. Klingt nicht nur sehr phallokratisch, sondern auch etwas, hm … simpel, aber vielleicht hat der Herr seine zukünftige Aufgabe in einem EU-Gremium zum Bürokratie-Abbau falsch in Richtung Baugewerbe gedeutet. Seine Restzeit als Ministerpräsident von Bayern will er übrigens nutzen, um doch noch den Transrapid ans Laufen zu bringen. Vielleicht schenkt er uns ja noch mal eine solch schöne Rede (die kennt ja wohl schon jeder, lohnt sich aber immer wieder, reinzuhören).

Stoppt Bild, tötet Dr. Sommer!

Hey, das ist mal Lustig: Über den Kollegen Nilzenburger von „Bloggen für den Weldfrieden“ bin ich auf diese tolle und längst überfällige Aktion gestoßen: Stoppt … nein, nicht Bild, sondern Bravo! Den Apell an Merkel, Köhler und von der Leyen kann man hier unterschreiben, hier ist der Blog dazu (man beachte die Antwortmöglichkeiten oben rechts), und das machen die sonst noch so. Liebe Leute, Kinder sind unsere Zukunft, also mal schnell unterschreiben, denn „der Feind Nr. 1 der Kinder ist die Zeitschrift BRAVO“ …

Henryk M. Broder – wer bist Du?

Ich frage mich ja schon lange, ob Henryk M. Broder einfach nur frei von allen moralischen Hemmungen populistisch und provokant sein will, oder ob er doch nur unglaublich stupide ist? Auch nach seinem heutigen Artikel auf Spiegel-Online zum Prekariat anlässlich einer ARD-Doku kann ich das immer noch nicht so ganz entscheiden. Bei der ersten Variante möchte man über sein Vermögen staunen, sich ins Stammtischniveau einzufühlen, bei letzterer eher, dass er immer noch für den Spiegel schreiben darf. Vielleicht ist’s aber auch eine gelungene Mischung aus Provokation und Dummheit?

Spagat Videos von Mädchen auf Tiefkultur?

Wenn man Spagat Videos von Mädchen googelt, kommt Tiefkultur auf Platz 76 von 80.000 Treffern. Was mache ich nur falsch? Beruhigend aber: Die Suche hat der betreffende Herr ohne Anführungsstriche eingegeben, und auf Platz 72 ist immerhin auch die taz gelandet (mit der Überschrift dieses Posts komme ich jetzt aber vielleicht in die Top 10!).

Architecture in Split Vol. 2

antike-postmoderne-2.jpgantike-postmoderne-1.jpgantike-postmoderne-3.jpg

Wie versprochen, die Fortsetzung! Allerdings auf den ersten Blick nicht so imposant wie das modernistische Schachtelhaus. Oder doch? Zur Erklärung der Bilder müsste man aber noch erwähnen, dass die ehemalige römische Mauer um Split in der Folgezeit vom Bürgertum annektiert und Stück für Stück in Wohnraum ummodeliert wurde. Reclaim öffentlichen Raum – schon im Mittelalter eine gängige Forderung also. Das Resultat wirkt wie postmoderne Architektur, in der antike, mitelalterliche und neuzeitliche Stile auf groteske Art vermischt werden: Alte Mauerbögen und Portale wurden einfach zugemauert und mit kleinen Fenstern versehen, Gebäude vor oder auf die alte Mauer gebaut. So wohnt hinter großherrschaftlicher Fassade ‚gemeines Volk‘, das seine Wäsche ungeniert zwischen den herrschaftlichen Säulen aufhängt.

 Und noch eins:  antike-postmoderne-4.jpg

Mein Kumpel Aesop Rock: Der freundliche Kopierschutz

Kopierschutz kennt jeder. Eine interessante Unterabteilung bilden die Maßnahmen, Journalisten vom Kopieren ihrer Rezensionsexemplare abzuhalten. Denn hier geht es darum, das Material – Musik oder Film – unattraktiv zu machen. Warum das so ist, weiß ich nicht. Die scheinen ihrem eigenen Kopierschutz nicht zu trauen, sonst würde der ja genügen. Doch der Einfallsreichtum beim Verhindern von Promo-Kopien ist noch viel größer als beim schnöden Kopierschutz …

„Mein Kumpel Aesop Rock: Der freundliche Kopierschutz“ weiterlesen

Alice Schwarzer und die Bildzeitung: Gute Freunde?

Seit einem Jahr gibt es schon die ekelhafte Vereinnahmung historischer Personen durch Bild in ihrer „Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht“-Kampagne (die zynischen PR-Heinis lachen sich wahrscheinlich über die Empörten schlapp – mach ich aber trotzdem, mich empören). Jetzt findet die Kampagne ihren verdrehten Höhepunkt in einem Bild von Alice Schwarzer …

„Alice Schwarzer und die Bildzeitung: Gute Freunde?“ weiterlesen

Architecture in Split Vol. 1

architekture-in-split-1.jpgarchitekture-in-split-3.jpgarchitekture-in-split-2.jpg

Architecture in Helsinki Split – wollte ich Euch nicht vorenthalten:

Die coole Seite des Sozialismus? Späte wiederaufnahme des Kontruktivismus? Gigantische Neuinterpretation von De Stijl? Ich weiß leider nicht, von wann der Bauklotz ist, aber zwischen all den anderen Klötzen rund um Split, darunter noch einige andere interessante, fällt dieser mit seinen raffiniert ineinander verschobenen Kuben doch sehr auf.  Meerblick ist auch garantiert. Aber ob man da wohnen will? Ich hätte Angst, dass mein Wohnklötzchen mit mir runterplumst …   

Schnarchnase auf der digitalen Autobahn

Was habe ich eigentlich im Internet zu suchen? Als alter Print-Heini, wie ich mich im letzten Post auch noch ohne schlechtes Gewissen zu outen traue? Zu langsam, definitiv: Auf das Upload-Magazin weise ich als 19ter und bislang Letzter hin – der erste Pingback stammt vom 4.6., meiner ist vom 15.6. Elf Tage, das sind umgerechnet in Bloggo-Zeit ca. 111 Tage. Hm… was tun? Besserung geloben oder Protesthaltung einnehmen? Hab schließlich noch anderes zu tun, Familie will ernährt sein usw. Und demnächst kommts noch schlimmer: Ich fahre führ 19 ungehörige Tage in internetfreien Urlaub – wo gibt’s denn noch sowas? Gammler!

Kleiner Dank an treue Leser: Ich war und bin noch fleißig und schreibe vor. Für 2-3 Posts pro Woche sollte es reichen (mit der Aktualität ist’s dann aber natürlich auch nicht weit her).